Psychotherapie | Supervision | Coaching | 1130 Wien - Ingrid Wiedner

Psychotherapie

In meiner Praxis in 1130 Wien biete ich Ihnen Unterstützung in Form von systemischer Therapie an. Systemische Psychotherapie ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit gesetzlich anerkannte Psychotherapie-Methode. Sie geht von einer hohen Autonomie der Hilfe- und Ratsuchenden aus und unterstützt und fördert die eigene Handlungskompetenz zur Problembewältigung.

In herausfordernden Lebenssituationen haben Menschen oft weniger Zugriffsmöglichkeiten auf ihre vorhandenen Möglichkeiten und Ressourcen. Psychotherapie hilft dabei, einen Prozess der Veränderung in Gang zu setzen und neue Perspektiven aufzuzeigen. Ein wesentlicher Aspekt der Therapie ist dabei das Suchen und Finden von Optionen und Potenzialen. Diese werden aktiviert, sodass Veränderungen selbst gestaltet und eigene Ziele erreicht werden können. Das Anliegen und der Auftrag der Klienten und Klientinnen sind dabei von höchster Bedeutung für die psychotherapeutische Behandlung.

Systemische Familientherapie ist trotz ihrer Bezeichnung nicht auf die Behandlung von Familien beschränkt, sondern kann auch Paare und Einzelpersonen erfolgreich unterstützen.

Wann hilft Psychotherapie? / Warum Psychotherapie?

Eine Lebenskrise oder psychische Erkrankung kann jeden treffen. Wenn seelische Leidenszustände, Schwierigkeiten und Probleme aber länger andauern und man sie nicht selbst oder mit der Hilfe von Familie und Freunden lösen kann, gibt es die Möglichkeit der Psychotherapie.

Sich in einer belastenden Situation professionelle Hilfe zu suchen ist oft ein schwerer, aber wichtiger erster Schritt zur Veränderung.

Die Gründe für den Beginn einer Psychotherapie können dabei sehr unterschiedlich sein. So könnten Sie zum Beispiel eine Psychotherapie in Betracht ziehen, wenn eine oder mehrere der folgenden Aussagen auf Sie zutreffen:

  • Sie haben oft Gedanken, über die Sie sich mit niemanden zu sprechen trauen.
  • Sie vermissen Ihre Lebensfreude, Lebensenergie und fragen nach dem Lebenssinn.
  • Sie fühlen sich öfter mutlos, niedergeschlagen, hilflos, wertlos, energielos, lustlos, traurig, erschöpft, verzweifelt, überfordert oder einsam.
  • Sie bekommen ohne ersichtlichen Grund Herzrasen und Angst, dass Sie sterben könnten.
  • Sie haben Schlafprobleme (beispielsweise Ein- und/oder Durchschlafstörung).
  • Sie fühlen sich krank, haben Schmerzen oder körperliche Symptome und wissen nicht woher sie kommen bzw. wird keine körperliche Ursache dafür gefunden.
  • Sie leiden unter Ängsten, die Sie belasten und im Alltag einschränken.
  • Sie erleben eine belastende Lebensphase, die nur schwer zu bewältigen ist (beispielsweise Trennung/Scheidung, berufliche Veränderung, schwere Krankheit oder Tod).
  • Sie leben in einer Beziehung, die Sie belastet.
  • Sie fühlen sich innerlich gezwungen, wiederholt dasselbe zu denken oder zu tun, obwohl dies Ihr Leben stark einengt (beispielsweise grübeln, kontrollieren oder zwanghafte Sauberkeit).
  • Sie haben Angst vor Entscheidungen.
  • Sie sind unsicher in Ihrer Sexualität/ Ihrer sexuellen Identität.
  • Sie fühlen sich im Kontakt mit Ihren Kindern dauerhaft überfordert.

In Bezug auf Kinder und Jugendliche könnte eine Psychotherapie eine Möglichkeit sein, wenn einer oder mehrere der folgenden Punkt zutreffen:

  • Ihr Kind fühlt sich öfter unsicher, überfordert, unverstanden, traurig oder verzweifelt.
  • Ihr Kind reagiert im Alltag oft ängstlich.
  • Ihr Kind leidet unter häufigen Alpträumen.
  • Ihr Kind klagt über Schmerzen, ohne das eine körperliche Ursache gefunden wurde (beispielsweise Bauchschmerzen, Kopfschmerzen ...)
  • Ihr Kind tut sich mit Grenzen schwer.
  • Ihr Kind hat Angst zu Versagen.
  • Ihr Kind hat Probleme in der Schule.
  • Ihr Kind braucht viel mehr Zeit und Aufmerksamkeit beim Lernen.
  • Ihr Kind hat Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Kindern.
  • Ihr Kind leidet unter einer Trennung/Scheidung.
  • Ihr Kind reagiert im Alltag oft mit Aggression.
  • Ihr Kind zieht sich immer mehr zurück.
  • Sie haben Angst die Beziehung zu Ihrem Kind zu verlieren.

Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen

Da Kinder und Jugendliche spezielle Bedürfnisse haben, gibt es für die Psychotherapie eine eigene Ausbildung in diesem Bereich. In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist Einfühlungsvermögen und das Eintauchen in die kindliche Denkweise von besonderer Wichtigkeit für mich.

Eine Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen kann daher sehr unterschiedlich aussehen. Neben Gesprächen werden hier Anliegen oft auch auf kreative und spielerische Art bearbeitet.

Gerade im therapeutischen Spiel hat das Kind nämlich die Möglichkeit, sich und seine psychischen Nöte frei auszudrücken. So lassen sich in einer vertrauensvollen Umgebung ohne Druck Lösungswege finden.

Wir sind gemeinsam in Bewegung, malen, zeichnen, basteln, spielen und nutzen mein vielfältiges Material, wie zum Beispiel Tierfiguren, Handpuppen und Gefühlskarten.

Je nach Alter des Kindes bzw. Jugendlichen ist mir dabei auch die Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen Bezugspersonen wichtig.

Ablauf der Psychotherapie

Nach einer telefonischen Terminvereinbarung folgt das Erstgespräch. In der ersten Stunde sprechen wir über Ihr Anliegen und Sie können sich ein Bild von mir und meiner Arbeitsweise machen. Als Psychotherapeutin unterliege ich jedenfalls von Anfang an einer gesetzlich streng geregelten Verschwiegenheit.

Nach dem Erstgespräch können Sie in Ruhe überlegen, ob ich für Sie und Ihr Anliegen die richtige Therapeutin bin. Wenn für Sie die Chemie stimmt und wir zusammenarbeiten, werden wir weitere Termine vereinbaren und ausgehend von Ihren Anliegen Lösungsideen und einen Auftrag für die Psychotherapie erarbeiten.

Je nach Anliegen und individueller Gesundheit kann eine psychotherapeutische Behandlung unterschiedlich viele Sitzungen benötigen. Zu Beginn der Psychotherapie bekommen Sie von mir eine erste Einschätzung zur Behandlungsdauer.

Die Terminvergabe erfolgt nur nach telefonischer Vereinbarung. Eine Psychotherapie-Einheit dauert 50 Minuten, eine Doppeleinheit 90 Minuten.

Sollten Sie einen vereinbarten Termin nicht einhalten können, ersuche ich Sie um eine rechtzeitige Absage (spätestens 24 Stunden vor Sitzungsbeginn), andernfalls muss ich ihnen diesen Termin in Rechnung stellen. Eine Absage ist per Anruf oder SMS möglich.

Für alle weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an mich.