Mag.a Claudia Schennach - Psychotherapeutin

Über mich

Zu meiner Person

  • Jahrgang 1962, geboren und aufgewachsen im Außerfern
  • mittlerweile zwanzigjährige berufliche Erfahrung mit psychisch kranken Menschen im psychosozialen Arbeitsfeld
  • seit ca. zehn Jahren in freier Praxis als Psychotherapeutin und Klinische- und Gesundheitspsychologin tätig

Werdegang

  • nach Abschluß des Studiums der Psychologie in Salzburg postgraduelle Qualifikation zur Klinischen- und Gesundheitspsychologin
  • berufsbegleitend Ausbildung zur Psychotherapeutin
  • seit Studienzeit Praxiserwerb im psychosozialen Bereich mit psychisch kranken Menschen in unterschiedlichen Positionen
  • seit 1999 in freier Praxis in Reutte und Innsbruck tätig
  • Kompetenzerweiterung in EMDR-Traumatherapie zur Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen, dissoziativen Störungen, Bewältigung traumatischer Lebensereignisse
Mag.a Claudia Schennach - Psychotherapeutin

Die Psychotherapierichtung "Katathym Imaginative Psychotherapie"

Katathym (griech.) bedeutet "der Seele entsprechend"

  • Es handelt sich um ein tiefenpsychologisch fundiertes Verfahren, in dem neben der therapeutischen Beziehung und Anamnese das Unbewußte als Wirkfaktor miteinbezogen wird. Es ist sowohl Ort verdrängter Konflikte und Affekte als auch Ressourcen.
  • Es wird davon ausgegangen, dass eine psychische Erkrankung ein fehlgeschlagener Konfliktlösungsversuch ist und Symptome die unbewußte Funktion eines Bewältigungsversuches haben.
  • Daher gilt es, den symbolischen Gehalt der Symptome mit Hilfe von Imaginationen (Tagtraumtechnik für einen gezielten Zugang zum Unbewußten) und unter Verwendung von Nachtträumen (Botschaften des Unbewußten) zu entschlüsseln.
  • Heilung wird als Nachreifung und Persönlichkeitsentwicklung verstanden, indem unbewußte, verdrängte Anteile und Konflikte für das Individuum fruchtbar und integrierbar (symbolisierbar) gemacht werden.

Zielgruppen

  • Erwachsene
  • Kinder
  • Jugendliche
  • Paare

Schwerpunkte

  • Lebenskrisen
  • Depressionen
  • Angst- und Erschöpfungszustände (Burnout)
  • Posttraumatische Belastungsstörungen, Traumafolgestörungen
  • Lebensstiländerung (z.B. Raucherentwöhnung)
  • Symptomreduktion
  • Berufliche Belastungssitutaion

Methoden

  • Beratung
  • Psychotherapie (KIP)
  • EMDR-Traumatherapie
  • Hypnosetechniken
  • Supervision