ÖBVP - Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie

Finanzierung

Die Kosten einer Psychotherapie hängen in erster Linie davon ab, ob und in welcher Höhe die Honorarkosten von der öffentlichen Hand oder von der Sozialversicherung übernommen werden und welcher Anteil selbst bezahlt werden muss.

Die Berufsgruppe kann keine Honorarrichtlinien festlegen, da dies von der Wettbewerbsbehörde verboten ist.

Leistung der Krankenkassen zur Psychotherapie

Bei Vorliegen einer krankheitswertigen Störung (Diagnose nach ICD 10) haben PatientInnen die Möglichkeit, Kassenleistung für Psychotherapie in Anspruch zu nehmen. Die Kassen erstatten in diesen Fällen einen Teil des an PsychotherapeutInnen bezahlten Honorars. Bereits im Rahmen des Erstgesprächs informieren PsychotherapeutInnen über die notwendigen Schritte für die Kassenrefundierung.

Die Finanzierung von Psychotherapie ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt. Der ÖBVP verfolgt das Ziel eines bundesweit einheitlichen Rahmenvertrags zur kassenfinanzierten Psychotherapie.

Die Kassen sind jedenfalls verpflichtet, die Behandlungseinheit mit zumindest € 21,80 zu bezuschussen.

In einigen Bundesländern kann auch vollfinanzierte Psychotherapie in Anspruch genommen werden. Vollfinanzierte Psychotherapie ist jedoch stark kontingentiert und steht daher nur unter bestimmten Bedingungen zur Verfügung, die im jeweiligen Landesverband zu erfragen sind.

Psychotherapie auf Krankenschein in den Bundesländern

Burgenland
Institut für Psychotherapie im ländlichen Raum (IPR)

Kärnten
KGKK

Niederösterreich
Niederösterreichische Gesellschaft für Psychotherapeutische Versorgung (NÖGPV)
VAPP

Oberösterreich
OÖGP

Salzburg
Informationsstelle des SLP

Steiermark
Netzwerk Psychotherapie
VAPP Steiermark

Tirol
Informationen des TLP

Vorarlberg
VGKK

Wien
VAPP
WGPV